Borderline

Allein gelassen, der Himmel ist schwer
denkt sie oft sie kann nicht mehr.
Stumme Schreie sind viel zu leise
Suizidgedanken ziehen ihre Kreise.

Sie lebt inmitten von Dunkelheit
ihr Körper ist ein Narbenkleid.
Ihre beste Freundin die Depression
paart sich oft mit Aggression.

Ihr Leben gleicht Ford Nox
und alles erscheint nur noch paradox.
Resignation eine Freiheit gibt es nicht
leben im Schatten und ohne Licht.

Sie lebt mit der Angst verlassen zu werden
doch statt allein zu sein würde sie lieber sterben.
Sie ist innerlich von Ängsten zerfressen
und hat sich dabei sich selbst vergessen.

Doch eins hat sie schon lange erkannt
ihre kleine Welt heißt Borderland.

Sie sehnt sich nach Nähe die sie nicht ertragen kann
und fragt sich ob sie jemals jemanden vertrauen kann.
Ihre Lieben verletzt sie und stößt sie fort
Zuhause ist sie an keinem Ort.

Sie kann ihre Mitmenschen nur hassen
und hofft insgeheim das sie sie nicht verlassen.
Liebe und Hass sind für sie nicht trennbar
und ihren Zustand definiert sie als unnennbar.

Ihre Gedanken sind verschlossen mit Siegel
und sie erkennt nur jemand Fremden im Spiegel.
Ihre Emotionen sind unstruckturiert
denn in ihrem Leben ist schon viel passiert.

Ihre Impulsivität ist außer Kontrolle
manchmal benimmt sie sich ganz von der Rolle
Denn sie füht nur eine innere Schwere
und dazu diese chronische Leere.

Manchmal kommt noch ein Wutausbruch dazu
denn sie kommt einfach nie zur ruh
Gedankenamok lässt sie kaum schlafen
denn sie stellt sich immer die gleichen Fragen.

Ist es ein Flug eine Gabe
diese Krankheit mit Borderline als Name.
Ihre Stimmung wechselt binnen Sekunden
und ihr Wahnsinn zieht weiter seine Runden.

Sie fühlt sich verfolgt und einfach nicht sicher
und verschließt sich oft in ihrem Zimmer.
Geborgenheit ist ihr ein Fremdwort
doch die Verzeiflung die erkennt sie sofort.